Ich freue mich, dass ihr den Weg auf meinen Blog gefunden habt. Ich versuche regelmäßig Rezensionen zu posten und auch mal den ein oder anderen normalen Beitrag. Schaut euch gerne um. Falls euch meine Seite gefällt würde ich mich über ein Follow oder ein Kommentar freuen.

Möge die Macht mit euch sein!

Rezension ‚Pension Herzschmerz‘

Titel: Pension Herzschmerz
Autorin: Christin – Marie Below
Verlag: Ullstein
Erscheinungstermin: 29.03.2021
Seitenanzahl: 336

Ich danke Lovelybooks für das Rezensionsexemplar.

Klappentext

Der Alltag ist grau, und das Leben ist kurz. Louise muss einfach mal raus. Zusammen mit ihrer besten Freundin Anna bricht sie auf nach Norderney zu ihrer Freundin Kim, die sich gerade den Fuß gebrochen hat und Beistand braucht. Gleich am ersten Abend auf der Insel hat Louise bei viel Sekt und Pralinen einen Geistesblitz: Sie tauft die gemütliche Gartenlaube, in der die drei übernachten, »Pension Herzschmerz«, denn gerade leiden mindestens zwei von ihnen an Liebeskummer. Und daraus entsteht der perfekte Plan. Eine Pension für alle mit gebrochenen Herzen – darauf hat Norderney gewartet! Schließlich hatte jeder schon mal Herzschmerz, sogar der gut aussehende Bürgermeister der Insel. Bei Sonne, Sand und Meer hält der Sommer einige Überraschungen für sie bereit. Auch in Sachen Liebe … 

Meine Meinung zum Buch

Das Cover weckt sofort Urlaubsgefühle und man will sofort ans Meer. Auch die hochwertige Verarbeitung gefällt mir unglaublich gut.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und schnelllebig, weswegen man super in der Geschichte vorankommt. 
Die Charaktere sind alle sehr unterschiedlich aber definitiv authentisch. Auch wenn ich zu keinem eine engere Bindung aufbauen konnte, waren sie mir durchaus sympathisch. 
Leider haben mir in der Geschichte die tiefen Emotionen gefehlt. Alles wurde sehr schnell abgehandelt und die Liebesgeschichte zwischen Lou und Jan wirkte ziemlich erzwungen, auch wenn sie nicht übertrieben war. Dennoch ging mir das alles zu schnell, besonders da Lou erst am Anfang der Reise ihre Beziehung beendet hat und schon nach wenigen Tagen Gefühle für Jan hatte.
Auch die Männer wurden ziemlich extrem dargestellt und bis auf wenige Ausnahmen gab es keinen, der „erwachsen“ wirkte. 
Die Idee mit der Pension Herzschmerz fand ich niedlich, aber doch sehr blauäugig. Die Frauen haben sich über vieles kaum Gedanken gemacht und es wirkte alles zu einfach.
Das Setting hingegen war wunderschön und man hatte sofort Fernweh. Alles wurde sehr liebevoll von der Autorin beschrieben und man hat sich sofort heimisch gefühlt. Auch die Inselbewohner waren sehr herzlich und besonders die älteren Damen fand ich unglaublich sympathisch.
Das Ende war mir leider viel zu schnell und abgehackt, da hätte ich mir gerne einen Epilog gewünscht. Denn eigentlich fängt die richtige Handlung jetzt erst an. 
Für mich eine Geschichte, deren Potenzial nicht ganz ausgeschöpft wurde und die nicht lange im Gedächtnis bleibt.

Fazit

Trotz des sehr leichten Schreibstils konnte mich das Buch nicht wirklich packen. Alles wirkte zu einfach, zu gestellt und die Phasen der Trauer wurden zu schnell bewältigt. Auch das eher unfertige Ende hat mich etwas enttäuscht. 
Wer aber eine leichte, unaufregende Geschichte lesen möchte, ist mit diesem Buch super bedient.

Sternebewertung

Bewertung: 3 von 5.

Rezension ‚Rose Lane University‘

Titel: Rose Lane University – Zeig mir, wer du bist
Autorin: Josie Charles
Selfpublisher Autorin
Erscheinungstermin: 04.04.2021
Seitenanzahl: 320

Ich danke Mainwunder und der Autorin für das Rezensionsexemplar.

Klappentext

Als Shawny neu an die Rose Lane University in Cornwall kommt und das Foto von Rugby-Star Kilian Mackenzie entdeckt, ist es gleich um sie geschehen. Schnell freundet sie sich mit seiner Schwester Liv an, die ihr erzählt, ihr Bruder würde ein Auslandsjahr in den USA absolvieren. Doch wenn das stimmt, wie kann es dann sein, dass Shawny glaubt, Kilian auf dem Anwesen der Mackenzies gesehen zu haben? Und warum fühlt sie sich auf Schritt und Tritt beobachtet? 

Meine Meinung zum Buch

Das Cover ist sehr auffällig und sticht einem sofort ins Auge. Ich mag die Farbgebung sehr gerne und auch die Grafiken gefallen mir gut.
Josies Schreibstil ist unglaublich flüssig und man kommt super voran. Man ist sofort mitten im Geschehen und kann sich fallen lassen.

Shawny ist eine ziemlich coole Person, die sich nicht anpasst und sich auch nichts gefallen lässt. Ihre Neugier ist zwar am Anfang etwas befremdlich aber das legt sich recht schnell.
Kilian war anfangs natürlich sehr geheimnisvoll, wurde mir später aber sehr sympathisch. Er hat es definitiv nicht leicht und versucht sich und seine Familie zu schützen.
Die Handlung beginnt ziemlich rasant und man lernt sofort Shawny und die Nebencharaktere kennen.

Shawnys Vorgehensweise war mir leider etwas zu drastisch und auch ihre „Besessenheit“ Kilian gegenüber war etwas drüber. Sie hat ihn auf einem Foto gesehen und war sofort hin und weg, was mir leider zu krass war. Da man aber Kilian ziemlich schnell kennenlernt, legt sich dieses Verhalten von ihr schnell.
Aber auch Kilian war anfangs sehr eigenartig. Er beobachtet Shawny, lauert ihr sogar etwas auf und ist total fasziniert von ihr, obwohl er kaum ein Wort mit ihr gesprochen hat.

Im allgemeinen war mir die Geschichte zu schnell, sodass ich keine richtige Bindung zu den Charakteren aufbauen konnte. Die Gefühle zwischen Shawny und Kilian waren für mich etwas unrealistisch und extrem. Deswegen konnte mich die Geschichte auch nicht komplett abholen. Auch eine gewisse Szene am Ende war zwar für die Handlung relevant, aber doch etwas überspitzt.
Was mir aber noch echt gut gefallen hat, waren Fynn & Dean. Die beiden waren unglaublich tolle Freunde.
Das Ende wurde gut aufgelöst, war aber ziemlich einfach und abzusehen. Ich hätte mir gern mehr Momente zwischen Shawny und Kilian gewünscht, die die Gefühle besser ersichtlich gemacht hätten.

Fazit

Eine richtig gute Idee, die mir aber zu schnell war. Ich habe mich etwas gehetzt gefühlt beim lesen und konnte deswegen nicht wirklich mitfühlen. Auch die Gefühle der Charaktere waren mir zu unecht und zu gewollt. Dennoch ist es eine süße Geschichte für zwischendurch.

Sternebewertung

Bewertung: 3 von 5.

Rezension ‚Star Wars – die Bewährungsprobe‘

Titel: Star Wars: die Hohe Republik – die Bewährungsprobe
Autorin: Justina Ireland
Verlag: Panini
Erscheinungstermin: 23.03.2021
Seitenanzahl: 224

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Klappentext

Lange vor den Klonkriegen, dem Imperium und der Ersten Ordnung fu..hrten die Jedi die Galaxis in ein Goldenes Zeitalter, bekannt als die Hohe Republik! Vernestra Rwoh hat es mit gerade einmal sechzehn Jahren schon zur Jedi-Ritterin gebracht. Doch ihre erste richtige Mission kommt ihr eher vor wie Babysitten: Sie soll ein Auge auf die zwölfjährige aufstrebende Erfinderin Avon Starros haben, mit der sie auf einem Luxusliner unterwegs zur Einweihungsfeier der spektakulären neuen Starlight-Station ist. Doch ihre Reise hat kaum begonnen, als an Bord des Raumschiffs mehrere Bomben explodieren. Vernestra, Avon, deren Droide J-6, ein Jedi-Padawan und der Sohn eines Botschafters, können sich mit einem Shuttle in Sicherheit bringen. Dummerweise ist das Kommunikationssystem ausgefallen, und sie haben nur wenige Vorräte. Deshalb beschließen sie, auf einem nahe gelegenen Mond zu landen, der ihnen Zuflucht und Nahrung verheißt. Doch keiner von ihnen ahnt, dass im dortigen Dschungel tödliche Gefahren lauern …

Meine Meinung zum Buch

Das Cover ist ziemlich jugendlich gehalten und passt dadurch super zur Geschichte. Zu sehen sind alle handelnden Personen.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht, weswegen das Buch perfekt als Jugendbuch durchgeht. Man kommt gut in der Geschichte voran und kann der Handlung einwandfrei folgen.
Die Geschichte ist recht kurzweilig, aber dennoch sehr spannend. Man kann kann den Gedankengängen von Imri, Vern, Avon und Honesty leicht folgen und besonders Imris Gefühle waren sehr leicht. Durch die Trauer und die danach herrschende Wut konnte man seine innere Zerrissenheit hautnah miterleben. 
Auch die ganze Welt war wieder etwas neues, da ich keinen der Charaktere vorher kannte und die gesamte Idee der hohen Republik neu und interessant fand. So kann man die Erlebnisse und Geschichten vor den Klonkriegen neu erleben. 

Besonders das Ende lässt wieder sehr viel Spielraum für neue Geschichte und Charaktere, sodass die Spannung nicht verloren geht. Auch die politischen Themen wurden in diesem Buch gut und verständlich erklärt .
Ich hätte mir dennoch gern noch ein wenig mehr Spannung und Handlung gewünscht, da es im Großen und Ganzen doch etwas schnelllebig war. Aber für den Einstieg passt es super.

Fazit

Für mich war die Bewährungsprobe ein toller Einstieg in die alte Republik und durch den jugendlichen Schreibstil bin ich super vorangekommen. Aber das Buch ist meiner Meinung nach nicht nur für Jugendliche geeignet, sondern auch für ältere Star Wars Fans.

Sternebewertung

Bewertung: 4 von 5.

Rezension ‚Darker than Night‘

„Mein Name aus seinem Mund klingt wie ein Donner. Laut und aufdringlich, aber lange nicht so bedrohlich wie der Blitz.“

Titel: Darker than Night
Autorin: Mica Healand
Verlag: Federherz
Erscheinungstermin: 02.04.2021
Seitenanzahl: 349

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Klappentext

Lis kämpft seit Jahren dafür, sich und ihre kleine Schwester aus dem Elend des siffigen Trailerparks zu befreien. Aus Geldnot nimmt sie einen neuen Job in einem zwielichtigen Nachtclub an und gerät damit geradewegs in die Arme von Carlos Alvarez. Ihr neuer Boss mit den ozeanblauen Augen und dem muskulösen Körper ist zwar höllisch heiß, aber auch brandgefährlich. Er verkörpert alles, wovor Lis sich fürchtet, und ihr ist klar, dass sie sich fernhalten sollte.
Doch sie hat nicht damit gerechnet, dass es ausgerechnet der skrupellose Clubbesitzer sein wird, der die Schutzmauern ihrer Seele durchbricht. Kann er sie vor den Dämonen ihrer Vergangenheit beschützen und sie aus dem Elend befreien? Und was wird passieren, wenn Carlos’ gut gehütetes Geheimnis ans Licht kommt und Lis’ Leben erneut in Gefahr bringt?

Meine Meinung zum Buch

Dieses Cover ist ein absoluter Traum und zeigt wiedermal, was das Team vom Federherz Verlag drauf hat. Es passt so perfekt zur Geschichte und hat mich sofort angesprochen.
Der Schreibstil der Autorin ist herrlich flüssig, leicht aber bringt jedes Gefühl unglaublich gut rüber. Man spürt auf jeder Seite die tiefen und widersprüchlichen Emotionen der Protagonisten. Ich konnte mich von der ersten Seite an komplett fallen lassen und wollte nicht mehr aufhören zu lesen.

Lis ist eine unglaublich starke und mutige Frau, die trotz ihrer heftigen Vergangenheit die Hoffnung nicht aufgibt. Ihre Wandlung während der Geschichte war so herzzerreißend und spannend zu verfolgen. Sie gibt alles für die Menschen die sie liebt und lernt endlich wieder, auch mal an sich zu denken.
Carlos hat es mir sofort angetan. Seine düstere Präsenz ist einnehmend und man möchte unbedingt hinter die Fassade blicken. Er hat ebenso wie Lis eine schlimme Vergangenheit und kapselt sich deswegen emotional von allen ab. Umso mehr hat mich seine weiche Seite berührt, die immer mal kurz aufgeflackert ist und mein Herz war verloren. Ich kann seine Gefühle so extrem gut nachvollziehen und durch die Rückblicke in die Vergangenheit hat sich alles zu einem Gesamtbild ergeben. Trotz seiner herrschsüchtigen und manchmal abweisenden Art hat er Lis immer wie eine Frau behandelt und sich um sie gekümmert.

Die Handlung war prickelnd, energiegeladen und gegen Ende hin unglaublich spannend. Die Szenen zwischen Lis und Carlos waren heiß und haben absolut authentisch gewirkt. Auch das Leben rund um Lis Familie war wunderbar beschrieben und man konnte sich alles sehr gut vorstellen.
Für mich ist dieses Buch absolute klasse und der Cliffhanger war mehr als gemein.

Fazit

Eine emotionale, heiße Geschichte mit zwei Protagonisten die man einfach lieben muss. Durch den wunderbar flüssigen Schreibstil fliegt man nur durch die Seiten und will nach dem bösen Ende sofort weiterlesen.
Für mich eine ganz klare Leseempfehlung.

Sternebewertung

Bewertung: 5 von 5.

Rezension ‚Forever say Forever‘

Titel: Forever say Forever (Never Reihe 3)
Autorin: Yuna Drake
Selfpublisher Autorin
Erscheinungstermin: 07.04.2021
Seitenanzahl: 325 Seiten

Ich danke der Autorin für das Rezensionsexemplar.

Klappentext

Verrat ist etwas, was Magnus nicht duldet. Aus dem Grund unternimmt er alles, um Moira zu überwachen. Ob sie es wahrhaben will oder nicht – tief in ihr begraben befindet sich der Schlüssel zu allen Antworten. Sie muss sich bloß erinnern. Während Magnus geduldig darauf wartet, bis sie das Rätsel löst, weicht Arūnas ihr nicht von der Seite. Er weiß zu genau, dass Magnus weiterhin versucht, einen Keil zwischen ihn und Moira zu treiben. Und das wird er nicht zulassen. Was, wenn Moira die Puzzleteile zusammensetzt und sich wieder erinnern kann? Wird sie die Wahrheit aushalten können?

Meine Meinung zum Buch

Das Cover ist wiedermal richtig toll und ich finde es toll, dass alle Cover so zusammen passen. Auch die Farben passen super und ich finde es sehr harmonisch.
Zum Schreibstil gibts nicht mehr viel zu sagen. Denn wer die anderen Teile und gelesen hat weiß ja was einen erwartet. Trotzdem möchte ich nochmal betonen, wie fesselnd die Autorin schreibt und wie gut sie es schafft, den Leser komplett in die Irre zu leiten.
Da wir hier den dritten Band haben, wird es zu Spoilern kommen. Das lässt sich jetzt einfach nicht mehr vermeiden.

Moira hat in diesem Band wieder mehr zu sich selbst gefunden. Ihr ganzes Leben wurde in diesem Buch auf den Kopf gestellt und trotz dieser ganzen Umstände ist sie noch stärker geworden. Man merkt ihr ihre innere Zerrissenheit so perfekt an und merkt genau, wie Herz und Kopf gegeneinander kämpfen.
Zum einen wäre da Arunas, dieser tolle Mann der sich so sehr um sie sorgt und alles für sie geben würde.
Und dann Kestas. Achtung, jetzt folgen Spoiler.
Kestas, der die Liebe ihres Lebens ist und mit dem sie eine wundervolle Tochter hat. Ihr Seelenverwandter, der sie in den letzten Jahren nie ganz aus den Augen verloren hat. Der immer gehofft hat.

Die Entscheidung könnte ich niemals treffen, da Arunas und Kestas beide so einnehmend und heiß sind.
In diesem Teil kam eine so überraschende Wendung, dass mein Kopf erstmal total überfordert war. Moiras Vergangenheit und ihre Erinnerungen lassen alles in einem völlig neuem Licht erstrahlen und man konnte einfach nicht aufhören zu lesen.
Die prickelnden Szenen waren wirklich sehr heiß und haben so perfekt gepasst.
Mein Herz schlägt für diese Geschichte und ich habe eine riesengroße Angst vor dem Ende.

Fazit

Dieser Teil war so anders, emotional und man konnte Kestas einfach nochmal viel besser kennenlernen. Er hat sich in mein Herz geschlichen und ich muss unbedingt das Finale lesen. Sofort.

Sternebewertung

Bewertung: 5 von 5.

Rezension ‚the Brooklyn Years‘

Titel: the Brooklyn Years – wer wenn nicht wir
Autorin: Sarina Bowen
Verlag: Lyx
Erscheinungstermin: 26.03.2021
Seitenanzahl: 368

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Klappentext

Torwart Mike Beacon ist eine Legende auf dem Eis. Seit einem schweren Schicksalsschlag läuft es bei dem jungen alleinerziehenden Vater privat allerdings weniger gut. Doch als Lauren Williams die Brooklyn Bruisers während der Play-offs als Office-Managerin begleitet, wittert er seine zweite Chance bei der Frau, mit der er die schönste Zeit seines Lebens verbracht hat. Aber Lauren hat sich geschworen, die Grenze zwischen Job und Privatleben kein zweites Mal zu überschreiten. Auch wenn das Prickeln zwischen ihr und Mike nicht zu leugnen ist … 

Meine Meinung zum Buch

Das Cover passt natürlich sehr gut zu den restlichen Bänden der Reihen und hat eine sehr angenehme Farbgebung.
Sarinas Schreibstil ist wie gewohnt sehr leicht und flüssig zu lesen. Man kommt immer sehr gut voran und kann beim lesen wunderbar abschalten.

Die Handlung beginnt sehr ruhig und bleibt es auch bis zur Hälfte. Man switcht immer mal wieder zwischen Gegenwart und Vergangenheit her, was mich aber nie verwirrt hat. Dadurch konnte man die Geschichte von Lauren und Mike besser verstehen. 
Lauren wurde mir in dem Buch unglaublich sympathisch und ich mochte sie immer mehr. Ihre starke Art, mit der sie ihr verletztes Innerstes versteckt gehalten hat, war unglaublich greifbar.
Mit Mike wurde ich hingegen nicht wirklich warm. Es war mir etwas zu flach und nach seiner Entschuldigung wurde nicht mehr wirklich über die damalige Trennung gesprochen. Stattdessen ging es um andere Themen, die mir ein wenig zu schnell waren.

Insgesamt war mir die Geschichte leider anfangs viel zu ruhig und langatmig. Außerdem hat es sich für mich eher für eine Überbrückung für Nates Geschichte angefühlt, da er und Becca viel mehr Handlungsraum hatten als sonst. Was ich persönlich nicht schlecht finde, da ich sehr auf die Geschichte der beiden hinfiebere.
Das Ende war natürlich wieder sehr süß, abzusehen, hat mir aber dennoch viel Freude bereitet. Trotzdem haben mir einige Dinge gefehlt. Klärende Gespräche, tiefe Emotionen und manches war einfach zu schnell. Im allgemeinen kann ich sagen, dass Lauren und Mike nicht mein Lieblingspaar der Reihe sind, ich die Geschichte aber echt niedlich fand. Für mich ein weiterer Vorteil der Reihe: alles ist erwachsener und ernster als in the Ivy Years.

Fazit

Obwohl dieser Band für mich der schwächste der Reihe war, ist es eine süße, kurzweilige Geschichte für zwischendurch. Mir persönlich hat einfach sehr viel zwischenmenschliches gefehlt und auch die Lösung des Kernproblems war mir für die lange Vorlaufzeit zu kurz und einfach. Auch mit ein einigen Charakteren hatte ich kleine Probleme.

Sternebewertung

Bewertung: 3.5 von 5.

Rezension ‚mit dir falle ich‘

„Wie vertraut man in einer Welt, in der doppelt so viele Gesichter wie Menschen leben?“

Titel: mit dir falle ich
Autorin: Inka Lindberg
Verlag: Fischer
Erscheinungstermin: 24.03.2021
Seitenanzahl: 416

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Klappentext

Robyn weiß genau, was sie will – beim Dating und im Leben. Nach ihrem Maschinenbaustudium wird sie die Karriereleiter erklimmen und sich nie wieder Sorgen um Geld machen müssen. Von diesem Plan wird sie sich durch nichts und niemanden abbringen lassen. Erst recht nicht durch Finn, ihren unverschämt gutaussehenden Kommilitonen, der sein Bad-Boy-Image mehr als verdient hat – und der ganz offensichtlich auf sie steht. Aber kann eine Beziehung mit dem reichen Schönling wirklich gutgehen? 

Meine Meinung zum Buch

Die doch eher dunkleren Farbe liebe ich extrem und sie passen einfach hervorragend zur Geschichte. Für mich ein absolutes Highlight und auch die Prägungen sind sehr hochwertig.
Inkas Schreibstil ist sehr einnehmend und lässt sich unglaublich leicht lesen. Jede Konversation fühlt sich an, als würde man direkt neben den Protagonisten stehen und erlebt alles hautnah vor sich. Auch auch die Gefühle wurden perfekt beschrieben und die Geschichte war vor allem echt. 

Robyn ist extrem stark, eher für sich und hat riesige Mauern um sich herum gebaut. Vertrauen fasst sie nur schwer und hält Leute  im allgemeinen auf Abstand. Aber dennoch gibt es eine weiche, verletzliche Seite an ihr, wodurch sie noch echter und menschlicher gewirkt hat.

Die Geschichte ist anders als ich erwartet habe, dadurch aber viel besser. Die Thematik ist schwer verdaulich, tut weh, gibt aber dennoch Hoffnung. Man kann das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen, da man teilweise nicht glauben kann, was man da liest.

Für mich ein weiterer Pluspunkt: man wird nicht von zu vielen Nebencharakteren abgelenkt. Es gibt eine Handvoll wichtige Charaktere und genau davon lebt diese Geschichte. Keine Ablenkung oder zu große Ausschweifungen. Hier kann man sich perfekt auf Robyns Geschichte konzentrieren und diese genießen.
Das Ende ist anders, realistisch und passt meiner Meinung nach super zur Geschichte.
Zur Handlung möchte ich nicht eingehen, da Spoiler die Leselust kaputt machen würden.
Was ich noch hinzufügen möchte: mit dir falle ich ist keine normale, leichte New Adult Geschichte.

Fazit

Mit dir falle ich ist eine tiefgehende, wichtige Geschichte die perfekte Werte vermittelt. Man kann sich verlieren, lässt sich das Herz brechen um am Ende etwas zu heilen. Für mich eine mutige Geschichte und eine klare Leseempfehlung. 

Sternebewertung

Bewertung: 5 von 5.

Rezension ‚das Star Wars Buch‘

Titel: das Star Wars Buch
Autor: Pablo Hidalgo
Verlag: Dorling Kindersley
Erscheinungstermin: 23.02.2021
Seitenanzahl: 224

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Klappentext

Umfassendes Star Wars™ Wissen in einem Buch 
Bereit für eine spektakuläre Reise durch die weit, weit entfernte Galaxis? Das Star Wars Buch präsentiert die wichtigsten Helden und Schurken der Star Wars Galaxis! Spektakuläre Originalfilmbilder, fantastische Infografiken und spannendes Expertenwissen lassen die Fans das Leben von Yoda, Luke Skywalker, Darth Vader und anderer hautnah miterleben. Der perfekte Überblick zu den facettenreichen Star Wars Figuren, Schauplätzen und Raumschiffen aus allen Star Wars Filmen und Serien, unter anderem mit Infos zur Serie The Mandalorian!

Meine Meinung zum Buch

Das Cover ist sehr schlicht und hochwertig. Dadurch liegt es gut in der Hand und ist recht schwer.
Man erfährt in diesem Buch wirklich viele Dinge rund ums Star Wars Universum. Alles ist systematisch sortiert und am Ende findet man nochmal ein genaues Register, was die Suche vereinfacht. 
Die Texte sind gut leserlich und einfach erklärt, sodass die Informationen gut rüberkommen. Alles wird durch verschiedene Bilder geschmückt, die einen sofort in Erinnerungen schwelgen lassen.
Besonders gut fand ich die Karte des Universums, sodass man eine grobe Übersicht über die Sterne und Planeten bekommt.

In dem Buch wird auf jede Serie und jeden bisher erschienenen Film Bezug genommen, sodass man jeden wichtigen Charakter findet. Auch technische Dinge werden gut erklärt und alles wird komplett beleuchtet.
Für mich ist dieses Buch der perfekte Leitfaden für jeden Star Wars – egal ob Kenner oder Neuling. Man lernt definitiv etwas neues und kann sein Wissen über das komplexe Universum erweitern.
Das Star Wars Buch ist für mich ein absoluter Schatz, den ich immer wieder durchblättern und für weitere Infos nutzen werde.

Fazit

Ein umfangreiches, sehr spannendes Buch welches durch die unzähligen Illustrationen jeden Star Wars Fan glücklich machen wird. Es sollte in keiner Sammlung fehlen und lädt zum verweilen ein.

Sternebewertung

Bewertung: 5 von 5.

Rezension ‚das Lied der Nacht‘

„Es brauchte nicht mehr als eine kleine Melodie. Nicht mehr als ein Tropfen Tinte. Nicht mehr als eine mutige Seele.“

Titel: das Lied der Nacht
Autorin: C.E. Bernard
Verlag: Penhaligon
Erscheinungstermin: 15.03.2021
Seitenanzahl: 416

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Klappentext

»Ich erzähle euch eine Geschichte. Sie beginnt in einem finsteren Tal mit hohen, schneebedeckten Bäumen. Sie beginnt mit einem einsamen Wanderer in den fahlen Stunden des Zwielichts, in der bläulich glänzenden Dämmerung. Sie beginnt mit einer Frage. Fürchtet ihr euch?«

Meine Meinung zum Buch

Das Cover ist ein absoluter Hingucker und passt hervorragend zur Geschichte. Es ist sehr stilvoll und ich bin sehr angetan von den dunklen Tönen.
Der Schreibstil der Autorin ist poetisch und muss unbedingt genossen werden. Denn in meinen Augen ist jede Zeile ein Gedicht und muss nachwirken. Die Erzählweise ist für mich etwas ganz neues und lässt die Geschichte noch lyrischer und mystischer wirken.

Der Einstieg war direkt spannend und nach einer kleinen Eingewöhnungszeit war ich sofort von den Worten gefangen. Es gibt keinen typischen Sichtwechsel, dieser erfolgt hier mitten im Absatz. Das hat mich aber in keinster Weise verwirrt, sondern hat die Geschichte noch bedeutender und spannender gemacht.Auch wenn man nur nach und nach etwas von den Charakteren erfährt, haben mir die Protagonisten sofort zugesagt. Jeder hat eine Geschichte, eine Vergangenheit und es kommen immer ein paar neue Seiten ans Licht.Besonders im zweiten Teil der Geschichte merkt man die tiefe Verbundenheit der Charaktere zueinander und ihre Loyalität. Jeder würde für den anderen durchs Feuer gehen und dieser Bund wurde von Seite zu Seite stärker.
Auch die Brutalität nahm ab der zweiten Hälfte zu, was vielleicht nicht für jeden etwas ist. Aber durch diesen wunderschönen Schreibstil konnte man auch solche Szenen gut lesen, obwohl ich teilweise echt schlucken musste.
Die Geschichte rund um Weyd und seine Gefährten war spannend, extrem fesseln und ich wollte am liebsten gar nicht mehr aufhören mit lesen. Für mich ist dieses Buch etwas ganz Großes und Besonderes, besonders weil man so gar keine Ahnung hat wie es weitergeht. Es bleibt mystisch, spannend und atemberaubend.

Fazit

Durch den poetischen Schreibstil hebt sich das Lied der Nacht von der Masse ab. Durch diese Mischung aus unglaublich starken und vielseitigen Charakteren und einer Welt, die immer wieder neue Geheimnisse offenbart wird man als Leser komplett gefesselt. Für mich ist dieses Buch ein Highlight und ich kann es kaum abwarten, bis diese wunderbare Reise weitergeht.

Sternebewertung

Bewertung: 5 von 5.

Rezension ‚Feels like Love‘

„… denn ich will das hier ganz oder gar nicht. Alles andere kriege ich nicht hin.“

Titel: Feels like Love
Autorin: Sarah Heine
Verlag: Mira Taschenbuch
Erscheinungstermin: 23.03.2021
Seitenanzahl: 323

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Klappentext

Mila zieht nach Berlin und ist von der hektischen Hauptstadt völlig überfordert. Alles erscheint der Medizinstudentin fremd und furchteinflößend. Dann begegnet ihr der erfolgreiche junge Modedesigner Leo, und bei ihm fühlt sie sich sofort angekommen. Durch Leo lernt Mila nicht nur die vielen bunten Ecken Berlins kennen, sondern sie erfährt auch zum ersten Mal, was Liebe ist. Leo verzaubert sie mit seiner Kreativität und seinem Charme. Aber schon bald muss Mila herausfinden, dass auf seinem Leben ein Schatten liegt, der ihre gemeinsame Zukunft in weite Ferne rücken lässt.

Meine Meinung zum Buch

Das Cover passt so gut zur Geschichte und ist in meinen Augen einfach wunderschön. Es wirkt nicht aufdringlich sondern ruhig und harmonisch.
Sarahs Schreibstil habe ich schon in ihren anderen Büchern geliebt, deswegen wurde ich hier auch nicht enttäuscht. Es lässt sich leicht lesen und man kann sich einfach perfekt fallen lassen.

Die Geschichte beginnt recht schnell, man lernt Mila sowie Leo sofort kennen und kann sich dennoch sofort mit der Umgebung vertraut machen. Berlin als Setting liebe ich und es passt einfach hervorragend zur Geschichte.

Mila ist sehr stark und kämpft für die Leute die sie liebt. Das wird besonders im letzten Teil der Geschichte klar und ihre sympathische Art macht es einem leicht sie zu mögen.
Auch Leo mochte ich von Anfang an und fand seinen Studiengang unglaublich interessant. Deswegen war ich auch echt happy, dass darauf oft Bezug genommen wurde und man einen guten Einblick in das Designerleben bekommen konnte.

Die Geschichte hat eine dramatische Wendung genommen, die sich langsam angedeutet hat. Die Emotionen dabei haben sich extrem authentisch angefühlt und besonders Leos Sichtweise war sehr schmerzhaft.
Was mich persönlich leider ein wenig gestört hat war die Schnelligkeit in der Geschichte. Es gab viele Zeitsprünge die am Ende für mich persönlich zu schnell waren. Da hätte ich mir gerne mehr gewünscht. Auch Milas Art mit der Situation umzugehen fand ich manchmal recht naiv, besonders da sie Medizinstudentin ist.
Aber da es ja noch zwei weitere Teile geben wird bin ich guter Dinge, dass man nochmal besser in ihre Gedankenwelt eintauchen kann.
Das Ende hinterlässt einen Hoffnungsschimmer und ich freue mich sehr darauf, die weiteren Bände zu lesen.

Fazit

Der wunderbar gefühlvolle Schreibstil lässt einen nur so durch die Seiten fliegen.
Auch die beiden Hauptprotagonisten schließt man sofort in sein Herz, weswegen ich feels like love definitiv weiterempfehlen kann.

Sternebewertung

Bewertung: 4 von 5.